Sachen ins Fairhaus spenden – und mein nahender Umzug

Ich habe in den letzten Wochen weiter aussortiert.

Ich bin auch ein Wenig rigoroser geworden.

Ich sortiere inzwischen schmerzfreier aus.

Einige von den Sachen sind im nahegelegenen Fairhaus gelandet.

Das ist eine einfache Möglichkeit, Sachen loszuwerden. Wahrscheinlich haben die Gegenstände dort noch ein zweites Leben.

Das tut echt gut, die Dinge loszuwerden. Einfach weg damit.

Im Juni habe ich Sperrmüll angemeldet.

Bis dahin möchte ich auch noch viele Entscheidungen treffen, was wegkommt und was mitkommt in meine neue Wohnung.

Eigentlich könnte ich möbeltechnisch ein Update gebrauchen.

Einfach Mal die Möbel die uralt sind und auch nicht mehr gefallen, auszutauschen. Jedoch ist das immer mit einer Investition verbunden. Und nachhaltig ist das auch nicht.

Also schleppe ich die hässlichen Möbel mit? Ich habe dahingehend noch nicht endgültig entschieden.

Falls ich die Möbel nämlich dann in einem Jahr austausche, dann hat sich der Umzug der Dinge nicht so recht gelohnt. Falls ich sie noch ein paar weitere Jahre behalte, dann würde es sich schon mehr lohnen.

Zu meinem letzten Beitrag: Mehr über Minimalismus schreiben, das hat ja wunderbar geklappt 😉

Kommentar verfassen